DIE MENSCHENERZIEHUNG


Das Buch "Die Menschenerziehung hat Fröbel 1826 in Keilhau in seinem eigenen Verlag veröffentlicht. Es stellt den 1. Teil eines geplanten zweiteiligen Werkes zur Erziehung von Kindern und Jugendlichen dar. Den 2. Teil hat Fröbel jedoch nicht mehr geschrieben. 

 

In diesem Buch erklärt er seine Sicht auf den Menschen und die Bestimmung des Menschen und begründet damit die Erziehung des Menschen und seine Pädagogik 

 

Den Originaltext der Menschenerziehung kann man hier als pdf downloaden oder in einer Diashow den Anfang einer Übersetzung ins heutige Deutsch anschauen. 

BUCH: DIE MENSCHENERZIEHUNG

Der Mensch ist wie die ganze Natur Ausdruck des Göttlichen. Deswegen sieht Fröbel die Bestimmung des Menschen darin, das in ihm liegende Göttliche wiederum zu entwickeln und auszudrücken. Erziehung definiert Fröbel als das Mittel dazu, dem Kind zu ermöglichen, seine ureigene, in ihm angelegte (göttliche) Bestimmung zu entdecken und zu leben. Damit das Kind sich entsprechend seiner Bestimmung entwickeln kann, braucht es bestimmte Bedingungen.


Fröbel sagt, dass Erwachsene dazu neigen, Kinder zu dem machen zu wollen, was sie in ihnen sehen und sie so zu etwas drängen, das nicht in ihnen liegt. Er sagt, dass wir mit Kindern so umgehen sollen, wie wir es mit Pflanzen tun, damit sie wachsen: Wir müssen den Boden bereiten und für gute Bedingungen sorgen. So muss man Kinder auch in dem begleiten, was in ihnen liegt und dafür sorgen, dass sie gute Bedingungen für ihre Entwicklung haben.