ÜBERBLICK: PÄDAGOGIK

Fröbels Pädagogik ist eine Pädagogik des Wachsenlassens.

Fröbel hat zunächst über 10 Jahre als Hauslehrer und als Lehrer in Schulen gearbeitet. So hat er auch als erstes eine Pädagogik für die Schule entwickelt und diese 1826 in seinem Buch "Die Menschenerziehung" beschrieben und veröffentlicht. Er hat zuvor Pestalozzi persönlich kennengelernt und in seiner Schule in der Schweiz ein paar Jahre mitgearbeitet. Dann hat er seine eigene Schule gegründet und dieser seine eigene Pädagogik grundgelegt.

 

Erst danach hat Fröbel sich der frühen Kindheit zugewandt. Er hat Spielmaterialien für Kinder entwickelt, hergestellt und vertrieben, die sog. Spielgaben. 1840 hat er dann den ersten Kindergarten in Thüringen gegründet. Das Wort "Kindergarten" ist bei Fröbel Programm. Er sagt, dass das Kind wie eine Pflanze ist, die gute Bedingungen braucht, um wachsen und sich entwickeln zu können. Er hat Kinder viel beobachtet und festgestellt, dass Kinder im Spiel lernen. So  ist es nach Fröbel die Hauptaufgabe der Pädagogen, das Spiel des Kindes zu begleiten und zu pflegen. Er spricht in diesem Zusammenhang von "Spielpflege".

 

Der Kindergarten und die Fröbelpädagogik sind heute international bekannt. Fröbel hat Kindergärtnerinnen ausgebildet und diese haben seine Pädagogik nach Amerika und in viele  andere Länder weitergetragen.    

Pädagogik
Foto: Jürgen Fälchle fotolia.com