ÜBERBLICK: BIOGRAFIE

Fröbel wurde am 21.4.1782 als 6. Kind einer Pfarrersfamilie im thüringischen Oberweißbach geboren. Seine Mutter stirbt, noch bevor er 1 Jahr alt ist. Dieser Verlust prägte Fröbel sein ganzes Leben lang. 

 

Nach Beendigung der Schule macht Fröbel eine Ausbildung als Feldmesser und studiert in Jena Naturwissenschaften. Er muss das Studium jedoch wegen finanzieller Probleme abbrechen. Danach arbeitet er kurze Zeit wieder als Feldmesser. Anschließend geht er nach Frankfurt am Main. Er lernt dort den Leiter einer Schule kennen, der nach Pestalozzis Elementarmethode arbeitet. Fröbel arbeitet zunächst  als Hauslehrer und später auch an dieser Schule. 

 

Weil er Pestalozzis Methode noch besser kennenlernen möchte, besucht er Pestalozzi, der zu der Zeit eine Schule in der Schweiz leitet. Später arbeitet er eine Zeitlang bei Pestalozzi mit. Dann gründet er eine eigene Schule in Thüringen, seiner Heimat. Er schreibt in dieser Zeit auch sein theoretisches Hauptwerk "Die Menschenerziehung",  in der er seine Anthropologie grundlegt und eine Pädagogik und Didaktik vom Kleinkind bis zur Hochschule entwirft. Das Buch sollte ursprünglich aus 2 Bänden bestehen, der 2. Band kommt jedoch nie zustande. 

 

1840 gründet er dann eine "Anstalt zur Förderung des Beschäftigungstriebes" und stellt Spielmaterialien (Spielgaben) für Kinder her. Später benennt er diese Anstalt um in "Kindergarten". Nun gründet er ein Ausbildungsinstitut für Kindergärtnerinnen. Kurz vor seinem Tod im Jahr 1852 wird der Kindergarten in Preußen verboten. Aber die von ihm ausgebildeten Kindergärtnerinnen wandern zum Teil ins Ausland aus und gründen dort Kindergärten. 10 Jahre später wird das Kindergartenverbot in Preußen wieder aufgehoben. Die Kindergartenidee   ist dadurch international bekannt geworden.  

 

Mehr über Fröbels Lebensgeschichte erfahren...

BIOGRAFIE - LEBEN