-> FRÖBEL Start   -> BIOGRAFIE   -> PERSONEN

 

FRÖBEL-PÄDAGOGINNEN UND

FRÖBEL-FORSCHER

Nach Fröbels Tod gab es in der Fröbelbewegung eine Generation von Frauen, die begeistert und geschickt sein Konzept von Früher Bildung in Deutschland und im Ausland weitertrugen. 

 

Und das zu einer Zeit, in der gerade die ersten Frauenberufe entstanden- der Beruf der Kindergärtnerin war einer der ersten überhaupt- geschaffen von Fröbel.

 

Es waren vor allem diese Frauen und eine Reihe von Fröbel-Forschern und Herausgeber seiner Schriften wie Hermann Goldammer, Wichard Lange oder auch Praktiker wie August Köhler, die den Grundstein für die internationale Verbreitung und Anerkennung der Fröbelpädagogik bis heute damals legten.

  

Aber wer waren diese selbstbewussten Frauen und diese Herausgeber von Fröbels Schriften?

 

Hier jeweils ein Kurzporträt mit weiterführenden Hinweisen und Links (u.a. zu deren Büchern).

 

FRÖBEL-PÄDAGOGINNEN SCHRADER-BREYMANN, MARENHOLTZ-BÜLOW, SEELE, HEERWART

HENRIETTE SCHRADER-BREYMANN


..............................................................................

1827 - 1899

Sie gründete das Pestalozzi-Fröbel-Haus in Berlin.

 

Henriette Schrader-Breymann war mit Fröbel verwandt (ihre Mutter war die Nichte von Fröbels Mutter). 1848 ging sie zu Fröbel und arbeitete sich in seine Pädagogik ein und wurde später eine der führenden Fröbel-Pädagoginnen.

 

-> Schrader-Breymann auf Kindergartenpädagogik-online

-> Schrader-Breymann bei wikipedia

-> das Pestalozzi-Fröbel-Haus Berlin

ELEONORE HEERWART

...................................................

1835 - 1911


Eleonore Heerwart hatte sich von Louise Fröbel und Wilhelm Middendorf in dem von Fröbel in Bad Liebenstein gegründeten Ausbildungsinstitut zur Kindergärtnerin ausbilden lassen. 

 

Später ging sie nach Großbritannien und machte die Fröbelpädagogik dort bekannt. Sie schrieb viele Bücher, leitete einen Kindergarten und ein Ausbildungsinstitut für Erzieherinnen und war an der Gründung der internationalen Froebel Society beteilit.

 

Nach ca. 20 Jahren kehrte sie zurück nach Deutschland nach Bad Blankenburg, wo Fröbel seinerzeit den ersten Kindergarten gegründet hat.

 

Im Fröbel-Museum Bad Blankenburg und im Ida-Seele-Archiv in Dillingen ist der Nachlass von Eleonore Heerwart und Publikationen von ihr zu sehen.

 

-> Eleonore Heerwart bei wikipedia

-> Eleonore Heerwart bei www.kindergartehnpädagogik.de

-> Fröbel-Museum Bad Blankenburg (Nachlass von Heerwart)

-> Fachtext der NIFBE über E. Heerwart mit Literaturempfehlungen

-> International Froebel Society 

-> Originaltext von E.Heerwart

IDA SEELE

............................

1825 - 1901

Ida Seele war die erste von Fröbel in Bad Blankenburg ausgebildete Kindergärtnerin und so auch die erste Kindergärtnerin der Welt!

 

1843 machte sie in Fröbels erstem Kindergarten ihre Ausbildung und leitete diesen später.

 

Ida Seele lebte einige Jahre in Berlin und leitete dort auch wieder mehrere Kindergärten, unterrichtete an einem Ausbildungsinstitut Kindergärtnerinnen und veröffentlichte auch kleinere Schriften.

 

Sie starb in Nordhausen (das liegt in der Nähe von Göttingen), ihrer Geburtsstadt. Dort ist heutzutage ein Kindergarten nach ihr benannt. 

BERTHA VON MARENHOLTZ-BÜLOW

................................................................................

1810 - 1893

Marenholtz-Bülow lernte Fröbel im Jahr 1849, 3 Jahre vor seinem Tod, bei einem Kuraufenthalt in Bad Liebenstein kennen.

 

Sie ist eine der bekanntesten Fröbel-Pädagoginnen und hat die Fröbelpädagogik im In- und Ausland stark vorangetrieben. So war sie bis ins hohe Alter unermüdlich unterwegs auf Vortragsreisen nach Frankreich, Italien, Großbritannien, Belgien und in die Schweiz. 

 

Sie setzte sich insbesondere erfolgreich für die Aufhebung des 1851 vom preußischen Staat erlassene Kindergartenverbot ein und gründete in der Folge sog. Volkskindergärten, u.a. in Berlin und Dresden, gründete einen Fröbel-Verein und veröffentlichte in Zeitschriften. 

 

Bertha von Marenholtz-Bülow starb in Dresden. 

 

-> Marenholtz-Bülow bei wikipedia

->Marenholtz-Bülow bei www.kindergartenpädagogik.de

-> Schrift von Marenholtz-Bülow:

    "Theoretisches und praktisches Handbuch der Fröbel'schen

     Erziehungslehre" 1883 zum Download 

-> Schrift von Marenholtz-Bülow: 

     "Theoretisches und praktisches Handbuch der Fröbel'schen

     Erziehungslehre. Die Praxis der Fröbel'schen Erziehungslehre.

     Mit einem Plane und 115 lithogr. Tafeln" 1887 

ERIKA HOFFMANN

.........................................

1902 - 1925

Erika Hoffmann war Lehrerin und Dr. der Pädagogik. Sie unterrichtete am Pestalozzi-Fröbel-Haus (das von H. Schrader-Breymann gegründet wurde s.o.) in Berlin Pädagogik und Psychologie. 

 

Sie forschte über Fröbel und seine Kindergartenpädagogik, seine Schriften und seine Spielgaben.

 

Hoffmann sah die Bedeutung des Kindergartens nicht in Bezug auf die Schule oder als sozialpädagogische Betreuungseinrichtung sondern als einen ganzheitlichen Bildungsraum für Kleinkinder der sich an den Bedürfnissen der Kinder orientiert. Das ist ein zutiefst reformpädagogischer Gedanke! 

 

Erika Hoffmann organisierte Ausstellungen über Fröbel und seine Spielgaben (u.a. in München und Bayreuth). später im Sonneberger Spielzeugmuseum. Das Sonneberger Spielzeugmuseum liegt inThüringen, und die Ausstellungsstücke von Erika Hoffmann aus dem Jahr 1948 sind dort heute noch zu sehen. 

 

Aber das ist noch längst nicht alles: Denn Hoffmann richtete zudem in Weimar eine Fröbel-Forschungsstelle ein und wurde Professor für Kindergartenpädagogik und Grundschulpädagogik an der Uni in Jena. Später leitete sie das Fröbelseminar in Kassel (ein Ausbildungsinstitut für angehende Erzieherinnen).

 

Nicht zuletzt ist Erika Hoffmann die Herausgeberin von Fröbels ausgewählten Schriften- bis heute eine wichtige Quelle der Fröbelforschung. 

 

-> Erika Hoffmann bei wikipedia

-> Erika Hoffmann (Fachtext der NIFBE)

-> Fröbelseminar Kassel

-> Spielzeugmuseum Sonneberg

-> Buch von Erika Hoffmann: "Fröbels Theorie des Spiels"

AUGUST KÖHLER

......................................

1821 - 1879


Köhler war Lehrer und Kindergarten-Pädagoge. Er war überzeugter Fröbel-Pädagoge und trug u.a. durch Gründung eines Fröbel-Vereins wesentlich zur Verbreitung von Fröbels Pädagogik im In- und Ausland bei.

 

Köhler hielt viele Vorträge im In- und Ausland und trug damit und mit seinem Hauptwerk "Die Praxis des Kindergartens" sehr zur Implementierung der Fröbel-Pädagogik in frühpädagogischen Einrichtungen bei. 

 

Köhler hat sich für eine Verbindung von Kindergarten und Grundschule eingesetzt und dazu konkrete Umsetzungsvorschläge gemacht. Mehr dazu im Artikel der NIFBE (s.u.) von Manfred Berger. 

 

-> August Köhler bei wikipedia

-> Kurzbiografie August Köhler

-> Fachtext August Köhler (NIFBE)

-> Augsust Köhler:"Die Praxis des Kindergartens" (3 Bände) 

WICHARD LANGE

....................................

1826 - 1884

Wichard Lange war Fröbel-Forscher und Herausgeber von Fröbels Schriften

 

Lange war Lehrer in Hamburg und verheiratet mit Alwine Middendorf, der Tochter von Wilhelm Middendorf, einem engen Mitarbeiter Fröbels. 

 

 

 

 

HERMANN GOLDAMMER

....................................................

JOHANNES PRÜFER

...........................................