-> FRÖBEL Start   -> BIOGRAFIE   -> FRÖBEL-ORTE

 

JENA

1799 - 1801: Studium

FRÖBEL IN JENA


Jena liegt wie Hirschberg auch am Fluss Saale. Heute ist Jena mit rund 100 000 Einwohnern die zweitgrößte Stadt in Thüringen.  

 

Fröbel besuchte hier nach Beendigung seiner Ausbildung zum Feldmesser in Hirschberg/Saale zunächst seinen Bruder Traugott, der hier studierte. Fröbel wollte auch studieren. Sein Vater wollte ihm das Studium aber nicht finanzieren, aber Fröbel überredetet ihn dazu, ihm das Erbe seiner Mutter auszuzahlen. Das gab ihm der Vater und so konnte Fröbel nach Jena gehen.


JENA Foto: Jose Manuel Segovia, wikipedia
JENA Foto: Jose Manuel Segovia, wikipedia

Zum Wintersemester 1799/1800 hat Fröbel mit 17 Jahren hier sein Studium an der Friedrich Schiller Universität begonnen. Auf der Homepage der Uni ist er heute unter den namhaften Hochschullehrern und Studenten zu finden. 

 

Er hat dort 4 Semester Naturwissenschaften studiert. Insbesondere hat er Botanik (Pflanzenkunde), ein Teilgebiet der Biologie, und Chemie studiert.


JENA: FRIEDRICH SCHLLER UNIVERSITÄT
JENA: FRIEDRICH SCHILLER UNIVERSITÄT Foto: Lithografie der alten Uni in Jena 1848

Nach 4 Semestern musste er 1801 das Studium beenden. Denn er konnte Schulden, die er bei einer Gaststätte gemacht hatte, nicht mehr bezahlen und wurde von der Universität in Haft genommen. Mehr dazu hier.

 

Fröbel schrieb seinem Vater Briefe und bat ihn, seine Schulden für ihn zu bezahlen damit er aus der Haft entlassen wird. Sein Vater wartete mehrere Wochen damit und bezahlte erst, als Fröbel im Gegenzug auf sein väterliches Erbe verzichtete. 


MARKTPLATZ JENA
JENA MARKTPLATZ

KARTE U. SEHENSWÜRDIGKEITEN

TOURISMUS JENA

An der Friedrich-Schiller-Universität in Jena fand 2010 ein internationaler Fröbelkongress statt. Das Jena Journal berichtet in dem Video darüber. 

 

Interessant auch: Hier kommt Prof. Dr. Michael Winkler vom Institut für Bildung und Kultur an der Universität zu Wort. Winkler hat mehrere Bücher zur Pädagogik Fröbels herausgegeben, u.a. mit Ulf Sauerbrey, ebenfalls von der Universität Jena.